Wie Sie ein perfektes Foto-Make-Up zaubern

Wie Sie ein perfektes Foto-Make-Up zaubern

Fotografiert zu werden ist immer etwas Besonderes. Man macht sich fein, sucht ansprechende Kleidung aus dem Schrank und frisiert sich die Haare. So viel Aufwand man bei diesen Dingen betreibt, so viel weniger Mühe macht man sich manchmal mit dem Make-Up. Man ist der Meinung, dass ein Make-Up, wie man es tagtäglich auflegt, vollkommen ausreicht. Ein Foto-Make-Up muss jedoch zwei unterschiedliche Bedingungen erfüllen. Welche das sind, was man dabei beachten muss und wie man ein Make-Up perfekt für Fotoaufnahmen auflegt, soll in den folgenden Zeilen erläutert werden.

Die Vorbereitung

Bei einem Foto-Make-Up sollten Sie bestimmte Punkte beachten!

Mit gewissen Vorbereitungen sollten Sie bereits Tage vor dem großen Ereignis oder Foto-Shooting beginnen. Ein Foto-Make-Up dient nicht nur der Verschönerung, sondern soll auch Hautfehler soweit wie möglich überdecken. Eine Kamera sieht eben anders wie ein Spiegel und deckt alle Unreinheiten der Haut gnadenlos auf. Damit das Make-Up für Fotoaufnahmen perfekt ist, muss es einen Spagat zwischen Funktionalität und Aussehen machen. Damit dieser Spagat gelingt, müssen Sie schon einige Dinge beachten, bevor es ans eigentliche Make-Up-Auftragen geht. Auf jeden Fall sollte man vermeiden neue Pflegeprodukte zu verwenden, denn diese könnten eventuell Allergien auslösen. Um die Haut nicht zu reizen, sollte man sich in den Tagen vor dem Fotoshooting keiner starken Sonnenbestrahlung aussetzen, ganz egal natürliche oder künstliche Sonne. Außerdem sollten Sie sich auch nicht kurz vorher im Gesicht enthaaren, beispielsweise die Augenbrauen zupfen lassen. All dies könnte kurzzeitig zu Irritationen führen, die einen makellosen Teint negativ beeinflussen würden. Auch ein Gesichtspeeling ist kurz vor dem Fotoshooting nicht zu empfehlen.

Wie man ein Foto-Make-Up perfekt aufbaut

Damit das Foto-Make-Up perfekt gelingt, muss das Gesicht von allen Hautunreinheiten befreit werden. Eine Feuchtigkeitscreme straft die Haut und füllt eventuelle Falten auf. Als nächstes wird eine Grundierung aufgetragen, welche dem natürlichen Ton der Haut möglichst nahe kommen sollte. Damit die Haut nicht glänzt, trägt man einen feinen Puder auf, der die Poren nicht verstopft. Für die Augen eignet sich ein wasserfester Mascara und, wer mag, Eyeliner. Eigentlich ist es zu empfehlen, die Augen mit einem Lidstrich zu umrahmen, damit sie aus der Entfernung auf dem Foto immer noch definiert aussehen. Der Lippenstift darf in einer stärkeren Farbe sein, als man normalerweise aufträgt.

www.penisa.pl www.leczenie-grzybicy.pl www.candida-albicans.org